Ausbildung

Leitung des Ausbildungsinstituts

Friedel Kloke-Eibl (c) fotowerkstatt-bernard.de
Friedel Kloke-Eibl
(c) fotowerkstatt-bernard.de

Friedel Kloke-Eibl
Kirchberg 5
D-87647 Oberthingau

Meditation des Tanzes – Sacred Dance

Vergangenheit
In den 70er Jahren begann alles mit „Meditation des Tanzes – Sacred Dance“, dessen Urheber, Bernhard Wosien, mein Lehrer und Mentor war und an dessen Seite ich jahrelang arbeitete. B. Wosien plante in den 70er Jahren eine intensive zweijährige Ausbildung. Das Bayrische Kultusministerium spendete ihm für sein Vorhaben Lob jedoch kein Geld.

Daher ergriff ich die Initiative, setzte seinen Plan in der von mir gegründeten „Stichting Sacred Dance“ in die Tat um und startete die weltweit erste Ausbildung Sacred Dance an meinem Institut in den Niederlanden (Demian Instituut in beweging) unter Wosien‘s Auspicium. Häufig war er Gastdozent und Gastreferent.

Schon zu seinen Lebzeiten choreographierte ich unter seiner strengen Aufsicht Tänze (z.B. den Freundschaftstanz, die Dornenkrone, die MISA etc.). Den Auftrag, die Meistertradition fortzusetzen, erhielt ich nicht nur von Wosien. Er bestätigte nur, was in meinem Herzen schon lange Zeit als Auftrag lebte. Bis zum jetzigen Zeitpunkt habe ich zusammen mit meinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen mehr als 800 Tanzbegeisterte zu Dozenten /Dozentinnen für Meditation des Tanzes – Sacred Dance ausgebildet und sie auf ihrem Tanzweg begleitet.

Gegenwart
Meditation des Tanzes - Sacred Dance ist ein geschützter Begriff und beim Marken- und Patentamt unter der Nr. 397 08 508 eingetragen.
Die Rechte der Tänze und Choreographien von Friedel Kloke-Eibl sind geschützt bei INT.ASS. of Christian Artists, Section CADB / Tanz (= Christlicher Künstlerverein, GEMA für Tanzschöpfungen), die die Interessen ihrer Mitglieder im In- und Ausland vertritt.

***

Nach Absolvierung der dreijährigen Ausbildung am Ausbildungsinstitut sind die Dozenten / Dozentinnen berechtigt, in Kursen und Seminaren Tänze und Choreographien zu unterrichten und mit den in dieser Zeit erworbenen Inhalten zu arbeiten sowie den Begriff „Meditation des Tanzes – Sacred Dance“ zu verwenden unter der Voraussetzung, dass sie sich regelmäßig weiterbilden, und zwar an wenigstens 1 Wochenende pro Jahr.

Die Dozenten / Dozentinnen haben keine Qualifikation als Ausbildner / Ausbildnerin erworben und sind daher nicht berechtigt, in Seminaren mit Fortbildungscharakter Tänze und Unterrichtsmaterial weiter zu vermitteln.

Dozentinnen / Dozenten, die von der Institutsleitung selektiert und eingeladen wurden, ein Aufbaustudium zu absolvieren, erhielten einen Lehrauftrag und haben die Erlaubnis, Basiskurse und Ausbildungen zu organisieren und durchzuführen.

Zukunft
Entgegen aller guten Vorsätze habe ich mich entschieden, nochmals – und diesmal wohl zum letzten Mal – zusammen mit meiner Tochter und Mitarbeiterin Saskia Kloke einen dreijährigen Ausbildungslehrgang durchzuführen. Zur Teilnahme berechtigt sind Tänzerinnen / Tänzer, die ein Intensivseminar und/ oder einen Basiskurs absolviert haben.

Auch einige Lehrbeauftragten werden weiterhin in Zukunft z. T. das Ausbildungskonzept des Instituts übernehmen und Basiskurse leiten, gefolgt von 3 Ausbildungsjahren.

Friedel Kloke-Eibl